The Reincarnation of a 73' Shovelhead Harley

Montag, 8. Februar 2010

Bin ich ölig, bin ich fröhlich!

Der nächste Auftrag lautet: alle Lager tauschen und neu fetten. Hört sich im Buch alles ziemlich einfach an, kann also nich’ so schwer sein. Daher kurzerhand den Katalog gewälzt und die entsprechenden Lager, Simmerringe, Spacer und Co. in Lauenau bei W&W bestellt.

Ich hatte mir zuvor in der Garage extra meine „neue“ Werkbank eingerichtet. Mir war zwar klar, dass der Winter kommt, aber nicht wie er kommt… Ich habe gar nicht erst versucht den Heizlüfter in Gang zu bringen. Es war übelst kalt und jeder, der bei Minusgraden mal versucht hat mit Metall-Werkzeug an Metall-Gegenständen rum zu operieren, weiß genau was gemeint ist. Daher habe ich jetzt kurzerhand meine Wohnküche zur Werkstatt umfunktioniert und dort meine zweite Werkbank installiert. Kühlschrank und Klo sind in unmittelbarer Reichweite, es gibt Musik - und Elli hat’s auch schön warm! Alles top!

Ich starte mit dem Hinterrad. Von wegen einfach mal die Simmerringe raushebeln. Nix zu machen. Hab mir tierisch einen abgebrochen. Naja - aller Anfang ist schwer… Die Aufbereitung von Mantel, Felge und Speichen hingegen war ein Leichtes. Dem frisch polierten Kettenrad und auch der Bremsscheibe schnell noch ein paar neue Schrauben spendiert - fertig. Das Vorderrad zeigte ganz deutlich, was unter „Lernkurve“ zu verstehen ist. In einem Bruchteil der Zeit erziele ich das gleiche Ergebnis – und dass ohne den Wunsch irgendetwas kaputt machen zu wollen…

- alt -
- neu -

Nachdem die beiden Räder lecki dastehen geht’s an die Schwinge. Auch hier braucht es neue Lager und neues Fett. Ich mach’s kurz – wieder die Hasskappe! Auch hier hab’ ich mir eine Stunde einen abgebrochen um den Metallsimmerring raus zu kriegen und die Fettpresse aus dem Baumarkt war einfach nur Schrott. Der Simmerring war inzwischen eins mit dem Schwingenrohr und lies sich partout nicht lösen. Nachdem ich ihn aber so dermaßen deformiert hatte, war’s dann irgendwann so weit. Der Ring auf der Gegenseite war wieder ein Kinderspiel - langer Bolzen durch, ein Schlag und raus war er. Das Hantieren mit Fett – alt oder neu, ist zudem ne ziemlich schmierige Angelegenheit. Muss aber sein, wenn die alte Dame hinterher wieder geschmeidig über den Asphalt gleiten soll. Das Fett im Schwingenrohr ist wohl dazu da, um den Bolzen für einen etwaigen Wiederausbau vor Korrosion zu schützen. Ich hab’s dann mit einer mittelgroßen Arztspritze gemacht. Ging auch…

- alt -
- neu -

Zwischenbilanz: Lager und Fett in beiden Rädern, der Schwinge und dem Lenkkopf erfolgreich getauscht. Bezüglich letzterem muss ich jedoch zugeben, hat mir Hartmut in Lauenau geholfen. Mit einem entsprechenden Spezialwerkzeug waren die Lagerschalen in 2 Minuten getauscht. Ich hätte mir daran wahrscheinlich wieder die Zähne ausgebissen.

- Lenkkopf -

Und noch eins kann man schon mal festhalten: um den ganzen Siff von den Teilen zu bekommen braucht man Bremsenreiniger – Unmengen von Bremsenreiniger… getreu nach dem Motto „viel hilft viel“ geht der nämlich weg wie nix.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen